Ein Arztbesuch bei Muskelverspannungen

Ein Arztbesuch bei Muskelverspannungen 

Was Sie wissen sollten

Krämpfe und Verspannungen der Muskeln können eine große Belastung im Alltag darstellen und die Lebensqualität von Betroffenen erheblich einschränken. Insbesondere die Muskulatur im Nacken-, Hals- und Schulter- sowie Rückenbereich ist betroffen. Durch die Fehlhaltung und eingeschränkte Beweglichkeit können sich die Symptome verschlimmern und ein Teufelskreis entsteht. Daher ist der Besuch bei einer Ärztin oder einem Arzt durchaus gerechtfertigt.

In dieser Rubrik gehen wir auf die verschiedenen Arten von Muskelverspannungen ein und informieren Sie darüber, ab wann Sie eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen sollten und welche Ärztin/welcher Arzt Ihnen bei Verspannungen helfen kann. Weiterhin klären wir Sie über den Ablauf der Anamnese und Diagnose bei Verspannungen auf und darüber, welche Folgen durch eine unbehandelte Nackenverspannung verursacht werden können. Zudem geben wir Ihnen einen Überblick über therapeutische Maßnahmen, um Beschwerden zu lindern und betroffene Bereiche beweglicher zu machen.

Welche Arten von Verspannungen gibt es?

Etwa 80 % der Bevölkerung in Deutschland leiden unter Verspannungen.1 Daher gehören Verspannungen zu den häufigsten Gründen für einen Arztbesuch. Betroffene leiden insbesondere unter:

  • Nackenverspannungen
  • Halsverspannungen
  • Schulterverspannungen
  • Rückenverspannungen
  • Arm- und Beinverspannungen

Durch die tägliche Beanspruchung von Elementen des Rückens, wie der Wirbelsäule, sowie von Bändern, Sehnen und Muskeln kann es zu muskulär bedingten Schmerzen kommen. Manche Muskeln sind stark beansprucht, während andere weniger beansprucht sind. Die Muskeln verkürzen und verhärten sich, ihre Kraft schwindet und Verspannungen sind die Folge.

Die Ursachen für Verspannungen durch verkrampfte Muskeln sind u. a.:

Falsche Körperhaltung

Muskel­über­belastung

Stress

Verletzungen (z. B. Bandscheiben­vorfall oder Wirbelbruch)

Mangelnde Bewegung

Elektrolyt­ungleich­gewicht (z. B. Mangel an Magnesium, Calcium oder Kalium)

Erkrankungen (wie z. B. Fibromyalgie, Arthritis oder Skoliose)

Medikamenten­neben­wirkungen (z. B. nach Einnahme von Cholesterin­senkern, hormonellen Verhütung­smitteln, Arznei­mitteln gegen Bluthochdruck, ß2-Agonisten [ß2-Mimetika, bronchien­erweiternde Mittel bei Asthma], Chemo­therapeutika)

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Verspannungen können die Lebensqualität von Betroffenen erheblich mindern und sie durch die Schmerzen stark in ihrem Alltag einschränken. Durch die Schmerzen entwickeln sich Fehlhaltungen, die wiederum zu Schmerzen führen und Auswirkungen auf die Mobilität und die psychische Gesundheit haben können. 

Suchen Sie unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt auf, wenn Sie folgende Anzeichen durch die Verspannungen bemerken:

Welche Ärztin oder welcher Arzt hilft bei Verspannungen?

Bei Krämpfen und Verspannungen kann zunächst die hausärztliche Praxis aufgesucht werden. Bei starken Beschwerden und zur erweiterten Klärung der Ursachen kann eine Überweisung zu einer Orthopädin oder einem Orthopäden erfolgen. Zur weiteren Abklärung kann bei einer eingeschränkten Nervenfunktion eine neurologische Fachärztin oder ein neurologischer Facharzt hinzugezogen werden.

Welche Ärztin oder welcher Arzt hilft bei Verspannungen?

Anamnese und Diagnose: der erste Schritt zur Linderung von Verspannungen

Die Ärztin oder der Arzt klärt in einem diagnostischen Gespräch, woher die Schmerzen rühren. Typische Fragen bei der Hausärztin oder beim Hausarzt und auch in der Orthopädie sind z. B.:

Anhand dieser Fragen können erste Hinweise auf mögliche Ursachen für die Schmerzen wie z. B. Haltungsschäden oder Stress gefunden werden. Anschließend wird eine körperliche Untersuchung durchgeführt, bei der u. a. Folgendes untersucht wird:

Bei anhaltenden Beschwerden und fehlendem Ansprechen auf konservative Therapien können auch bildgebende Verfahren wie Röntgenaufnahmen empfohlen werden. Liegen neurologische Störungen vor, sind bildgebende Verfahren wie Röntgenaufnahmen, CT oder MRT ggf. erforderlich.

Im Rahmen der Behandlung kann die Ärztin oder der Arzt, basierend auf der Anamnese und Diagnose, verschiedene Therapien wie u. a. Medikamente (z. B. Schmerzmittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika [Ibuprofen, Diclofenac], Opioide oder Muskelrelaxanzien [Methocarbamol, Pridinol]), Physiotherapie oder eine Verhaltenstherapie (psychologische Schmerztherapie z. B. bei chronischen Nackenschmerzen) empfehlen. 

Welche ernsthaften Probleme können durch unbehandelte Nackenverspannungen verursacht werden?

Probleme durch unbehandelte Nackenverspannungen

Eine verspannte Nackenmuskulatur kann sehr schmerzhaft sein und die Bewegungsfähigkeit von Betroffenen stark einschränken. Neben Schlafstörungen und -mangel kann es auch zu Tagesmüdigkeit und einem Leistungsabfall im Arbeitsalltag kommen. Oftmals greift eine Verspannung des Nackens auch auf den Kopf und die Schultern über, sodass sich Schmerzen auch über den Kopf und die Arme erstrecken und Taubheitsgefühle in den Fingern auslösen können.

Therapeutische Maßnahmen bei Verspannungen

Zur Vorbeugung gegen und Linderung von Schmerzen aufgrund von Verspannungen gibt es verschiedene therapeutische Maßnahmen, um betroffene Körperregionen wieder beweglicher zu machen und die Schmerzen zu lindern:

Zusammenfassung: Wichtigkeit eines Arztbesuchs/einer Therapie

Häufig versuchen Betroffene, ihre Verspannungen zunächst mit Hausmitteln wie regelmäßiger Bewegung, lokaler Wärme oder Massagen zu behandeln. Bei anhaltenden Schmerzen durch muskuläre Verspannungen kann es jedoch zu einer Fehlhaltung und eingeschränkten Beweglichkeit kommen, wodurch sich die Symptome verschlimmern können. Dieser Teufelskreis kann eine große Belastung im Alltag darstellen und negative Auswirkungen auf die Lebensqualität von Betroffenen haben. Daher ist ein Besuch bei einer Ärztin/einem Arzt bei anhaltenden Schmerzen durch Verspannungen ratsam. Nur eine Ärztin oder ein Arzt kann mit weiterführenden Untersuchungen mögliche Ursachen herausfinden und effektive Behandlungsmöglichkeiten empfehlen.

1 Ears and Eyes. Repräsentative Befragung – Muskelkrämpfe und Verspannungen. Juli 2021.