Erkrankungen des Bewegungsapparats

Erkrankungen des Bewegungsapparats

als Ursache von Muskelverspannungen

Der menschliche Bewegungsapparat ist ein komplexes System, das aus Muskeln, Sehnen, Gelenken, Knochen und Nerven besteht. Dieses System ermöglicht es uns, uns zu bewegen, zu agieren und unseren Alltag zu bewältigen. Leider sind Erkrankungen des Bewegungs­apparates keine Seltenheit und können Muskel­verspannungen begünstigen. 
In diesem Artikel werden wir uns mit den Ursachen von Muskelverspannungen aufgrund von Erkrankungen des Bewegungsapparates auseinandersetzen.

Ursachen von Erkrankungen des Bewegungsapparates

Erkrankungen des Bewegungsapparates können aus verschiedenen Gründen auftreten. Es gibt allgemeine Risikofaktoren, die zur Entstehung dieser Erkrankungen beitragen können. Dazu gehören u. a.:

Alter: Mit dem Alter nimmt die Abnutzung von Gelenken und Knochen zu, was degenerative Erkrankungen begünstigt. Die allmähliche Verschlechterung der Gelenke und des Knorpels kann zu Erkrankungen wie Arthrose führen.

Fehlstellungen: Angeborene oder durch Unfälle verursachte Fehlstellungen am Bewegungsapparat können auch in jungen Jahren zur Degeneration von Muskeln, Knorpeln und Knochen führen.

Geschlecht: Einige Erkrankungen des Bewegungsapparates betreffen häufiger ein bestimmtes Geschlecht. Zum Beispiel sind Osteoporose und rheumatoide Arthritis bei Frauen häufiger anzutreffen.

Genetische Prädispositionen: Die genetische Veranlagung spielt eine Rolle, da familiäre Vorbelastungen das Risiko für bestimmte Erkrankungen (z. B. Osteoporose, rheumatoide Arthritis) erhöhen können.

Lebensstil: Ein inaktiver Lebensstil, Übergewicht und schlechte Ernährungs­gewohnheiten können den Bewegungsapparat belasten und das Risiko für Erkrankungen erhöhen.

Überbelastung, Schon- und Fehlhaltung: Eine wichtige Ursache von Erkrankungen des Bewegungsapparates liegt in physischer Überbelastung und unzureichender Bewegung. Durch wiederholte Überbelastung einerseits und mangelnde Bewegung andererseits können Gelenke und Muskeln geschädigt werden. Dies kann im Laufe der Zeit zu Entzündungen und Schmerzen führen.

Was sind Erkrankungen des Bewegungsapparates?

Der Ausdruck „Erkrankungen des Bewegungsapparats" bezieht sich auf sämtliche Gesundheitsprobleme, die sowohl den aktiven Teil des Bewegungsapparats, wie die Skelettmuskulatur, Sehnen, Sehnenscheiden, Schleimbeutel und Faszien, als auch den passiven Bewegungsapparat, wie das Skelett, die Gelenke, Bänder, Knorpel und Bandscheiben, betreffen. Diese Erkrankungen gehen oft mit Schmerzen und einer Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit einher.

Hier sind einige Beispiele:

Degenerative Erkrankungen

Degenerative Erkrankungen sind altersbedingte Erkrankungen, bei denen sich die Gelenke, Knorpel und Knochen im Laufe der Zeit abnutzen. Arthrose ist ein häufiges Beispiel für eine degenerative Erkrankung. Bei Arthrose verschlechtert sich der Knorpel in den Gelenken, was zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führt.

Rheumatische Erkrankungen

Rheumatische Erkrankungen sind Autoimmunerkrankungen, bei denen das Immunsystem den eigenen Körper angreift. Ein Beispiel ist die rheumatoide Arthritis, die zu Entzündungen in den Gelenken und Muskeln führt.

Stoffwechselstörungen, die von rheumatischen Beschwerden begleitet werden

  • Gicht und andere Kristallablagerungskrankheiten (metabolische Gelenkerkrankungen)
  • Hormonelle, endokrine Gelenkerkrankungen wie bei Überfunktion der Nebenschilddrüsen (Hyperparathyreoidismus), der Schilddrüse (Hyperthyreose), bei Diabetes mellitus etc.
  • Eisenstoffwechselstörung (Hämochromatose)

Bandscheibenvorfälle

Ein Bandscheibenvorfall tritt auf, wenn der innere, weiche Kern einer Bandscheibe zwischen den Wirbeln austritt und auf die umliegenden Nervenwurzeln drückt. Dies kann zu intensiven Rückenschmerzen und Muskelverspannungen führen und in schweren Fällen sogar zu Taubheitsgefühl und Lähmungs­erscheinungen.

Bandscheibenvorfälle

Chronische und entzündliche Erkrankungen

Chronische Erkrankungen wie Fibromyalgie und entzündliche Erkrankungen wie die Spondyloarthritis (entzündlich-rheumatische Erkrankung im Bereich der Wirbelsäule) können starke Muskelverspannungen und Schmerzen verursachen.

Chronische Knochen­erkrankungen (= Osteopathien)

  • Osteoporose, bei der es sich um einen zunehmenden Verlust der Knochenmasse handelt. Durch Umbauprozesse kommt es dabei zu einem Abbau des festen Knochengerüstes. Betroffen ist weniger die Rinde, sondern vielmehr die schwammartige Innenstruktur des Knochens.

Gesunder Knochen: Auf- und Abbau im Gleichgewicht

Gesunder Knochen

Knochen bei Osteoporose: 
erhöhter Abbau

Knochen bei Osteoporose
  • Osteomalazie, eine schmerzhafte Knochenerkrankung des voll entwickelten Knochens beim Erwachsenen, bei der es durch eine Demineralisation zur Erweichung des Knochens kommt. Die Rachitis ist das der Osteomalazie entsprechende Krankheitsbild am sich entwickelnden Knochen des Kindes.

Wie wirkt sich eine Erkrankung des Bewegungsapparates auf die Muskulatur aus?

Erkrankungen des Bewegungsapparates können zu Muskelverspannungen führen, da der Körper versucht, die schmerzenden oder geschädigten Bereiche zu schützen (Schonhaltung). Muskelverspannungen sind eine natürliche Reaktion des Körpers auf Schmerzen und können auftreten, um das umliegende Gewebe zu stabilisieren. Dies ist ein Schutzmechanismus, um weitere Verletzungen zu verhindern. Wenn beispielsweise ein Bandscheibenvorfall auftritt, können die umliegenden Muskeln verspannen, um die Wirbelsäule zu stabilisieren und den Druck auf die Nervenwurzeln zu verringern.

Weitere Auswirkungen auf den Körper

Jegliche Verspannung kann zu weiteren Problemen führen, einschließlich:

 Gelenke und Knochen

Die Muskeln umgeben und unterstützen Gelenke und Knochen. Wenn Muskel­verspannungen auftreten, können sie zu einer Fehlstellung der Gelenke führen, was die Schmerzen verstärken kann. Darüber hinaus können sie die Mobilität einschränken und die Beweglichkeit verringern.

 Nerven

Muskelverspannungen können auch auf Nerven drücken und Schmerzen oder Taubheit in den betroffenen Bereichen verursachen. Dies kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und zu weiteren Beschwerden führen.

Die Behandlung von Muskelverspannungen aufgrund von Erkrankungen des Bewegungs­apparates erfordert oft eine ganzheitliche Herangehensweise. Neben medikamentöser Therapie kann Physio­therapie eine wichtige Rolle spielen.

Zusammenfassung und Ausblick

Ein gesunder Bewegungsapparat ist von entscheidender Bedeutung für unser allgemeines Wohl­befinden. Erkrankungen des Bewegungs­apparates können nicht nur Schmerzen und Bewegungs­einschränkungen verursachen, sondern auch Muskelverspannungen begünstigen. Es ist wichtig, auf eine gesunde Lebensweise zu achten, um das Risiko für diese Erkrankungen zu minimieren.

Was kann in der Zukunft in Bezug auf dieses Thema erwartet werden?

In der Zukunft werden Forschungen und Entwicklungen im Bereich der Erkrankungen des Bewegungs­apparates und der Muskelverspan­nungen dazu beitragen, bessere Diagnose- und Behandlungs­möglichkeiten zu entwickeln. Die Physiotherapie wird weiterhin eine Schlüsselrolle bei der Prävention gegen und der Behandlung von Muskel­verspannungen aufgrund von Erkrankungen des Bewegungs­apparates spielen. Es ist wichtig, dass Menschen sich bewusst darüber sind, wie Erkrankungen des Bewegungs­apparates Muskel­verspannungen auslösen können, um frühzeitig Maßnahmen zur Prävention und Therapie zu ergreifen.

Insgesamt ist die Pflege unseres Bewegungs­apparates von entscheidender Bedeutung, um ein aktives und schmerzfreies Leben zu führen. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und die Beachtung der eigenen körperlichen Grenzen können dazu beitragen, Muskel­verspannungen und Erkrankungen des Bewegungs­apparates zu minimieren und die Lebensqualität zu verbessern.